Arianne Olthaar | Jasmina LLobet | Luis Fernàndez Pons

 In 2009
mikroplan_4_neudeli_kunstraum_2009
mikroplan_8_neudeli_kunstraum_leipzig_2009
mikroplan_9_kunstraum_neudeli_leipzig_2009
mikroplan_11_neudeli_kunstraum_2009
mikroplan_leipzig_kunstraum_neudeli
mikroplan_neudeli_kunstraum_leipzig_2009
mikroplan_3_kunstraum_neudeli_leipzig_2009
mikroplan_7_kunstraum_neudeli_2009

MIKROPLAN.

Arianne Olthaar. Jasmina LLobet | Luis Fernàndez Pons

11. April – 16. Mai 2009

Im Prinzip der Versuchsanordnung verbinden sich die künstlerischen Ansätze des katalanischen Künstlerduos Jasmina Llobet/ Luis Fernàndez Pons und der niederländischen Künstlerin Arianne Olthaar in ihrer gemeinsamen Ausstellung im Delikatessenhaus.

Alltagsgegenstände unterliegen einer Logik, Gebrauchsanweisungen, Gesetzen. Verstärkt durch Erfahrungen aus einem dreimonatigen Artist-in-residence-Aufenthalts in Südkorea setzt das Künstlerduo Jasmina Llobet/ Luis Fernández Pons in ihren neuesten Installationsarbeiten diesen Regeln funktionslose Miniaturobjekte entgegen, die Elemente aus Architektur, Bildhauerei, Schmuckdesign, Mode, Grafik-Design und Werbung aufgreifen. Dieser Mix lässt neue Assoziationen entstehen, stört den normalen Lauf der Dinge und verweigert sich der beobachteten internationalen Standardisierung. Duchamps Ready-made-Gedanke entsteht als Techno-Sushi neu.

Arianne Olthaar untersucht in ihren Modellskulpturen die Beziehung des Raums zu seinen Bewohnern, seien es Menschen oder wie z.B. in ihrer Reihe “Gehege” Zootiere. Die ins puppenstubenhafte verkleinerten Situationen provozieren eine emotionale Hinwendung des Betrachters, der sein eigenes Spiel mit den Szenerien beginnen möchte. Die realen Geschichten sind von Arianne Olthaar ausgelöscht. Der Nachbau zeigt die bloße Hülle, deren Akteure abhanden gekommen sind. Die vom Menschen geschaffene Architektur verliert in der Miniaturisierung ihre Funktion und wird auf ihren puren Sinngehalt zurückgeworfen. Selbstverständliche Handlungen, die man den aus Erfahrung bekannten Räumen zuordnen möchte, werden ins Absonderliche verschoben. Die Leere muss einen Grund haben. Welcher Umstand sorgte für das Verlassenwerden? Die Modellarchitekturen geben darauf keine Antwort und hinterlassen ein Gefühl von Unsicherheit.

Recommended Posts

Leave a Comment