LOSE BINDUNGEN

Lorenz Lindner / Björn Siebert

Eröffnung: 30.04.2021, 18:00 Uhr
bis 05.06.2021

Ausgangspunkt der Ausstellungskooperation Lindner & Siebert ist Lorenz Lindners laufende Serie der Lösungsansätze. Diese Serie spielt mit Systemen der Archivierung, Listung und serieller marktwirtschaftlicher Werteherstellung.

Die wie Katalognummern anmutenden Zahlen und Buchstabenkombinationen auf den Böden alltäglicher Verpackungen für Lebensmittel aus Supermärkten, welche einem hochkomplexen System globalen Handelns entwuchsen, werden zum Display für diverse vom Künstler ausgewählte Holzstücke.

Die Idee des Lösungsansatzes reiht sich in eine von Lindner praktizierte multidisziplinäre Arbeitsmethode ein, welche sich dem von der Zivilisation als völlig unattraktiven Abfall degradierten Material widmet. Die Zuordnung der von im Alltag gesammelten und kuratierten Einzelteile bildet ein Scheinsystem, welches den Kontrast der standardisierten Ordnung zur menschlich innewohnenden schweifenden Sensibilität widerspiegelt. Beiläufige Details werden in Szene gesetzt, erlangen darüber Aufmerksamkeit und stellen somit die Wertigkeit der Dinge in Frage. Die Kunst wirkt bei den Lösungsansätzen als Teleobjektiv für das Unbeachtete.

Die teilweise in ihren Schuhkarton- ähnlichen Boxen verpackten und exklusiv präsentierten Lösungsansätze stehen im Dialog mit den fotografischen Remakes aus der Langzeitserie von Björn Siebert. Siebert rekonstruiert zufällige, unmittelbare, vergessene, kunstwissenschaftlich irrelevante Amateurfotos aus den Untiefen des Internet und übersetzt diese digitalen Schnappschüsse in analoge Kunstwerke. Der Akt der Reinszenierung, den er bis ins Detail hinein vollzieht, wiederholt die erste, originale Inszenierung und befragt
ihre Mechanismen. Durch die Übersetzung von Motiven aus der Populärkultur und der Alltagserfahrung in perfekte Fotografien und ihre Präsentationen im Kunstkontext möchte er auch Fragen nach dem Verhältnis von Differenz und Wiederholung, Amateurfotografie vs. inszenierter Fotografie, über Autorschaft und Originalität aufwerfen.

Als Bindung zwischen den Arbeiten fungiert eine Remix-Arbeit, die 2021 von Lindner & Siebert extra für die Ausstellung in den Räumen des Kunstraumes Neu Deli konzipiert und von Siebert fotografisch umgesetzt wurde.

LOSE BINDUNGEN

Lorenz Lindner / Björn Siebert

Eröffnung: 30.04.2021, 18:00 Uhr
bis 05.06.2021

Ausgangspunkt der Ausstellungskooperation Lindner & Siebert ist Lorenz Lindners laufende Serie der Lösungsansätze. Diese Serie spielt mit Systemen der Archivierung, Listung und serieller marktwirtschaftlicher Werteherstellung.

Die wie Katalognummern anmutenden Zahlen und Buchstabenkombinationen auf den Böden alltäglicher Verpackungen für Lebensmittel aus Supermärkten, welche einem hochkomplexen System globalen Handelns entwuchsen, werden zum Display für diverse vom Künstler ausgewählte Holzstücke.

Die Idee des Lösungsansatzes reiht sich in eine von Lindner praktizierte multidisziplinäre Arbeitsmethode ein, welche sich dem von der Zivilisation als völlig unattraktiven Abfall degradierten Material widmet. Die Zuordnung der von im Alltag gesammelten und kuratierten
Einzelteile bildet ein Scheinsystem, welches den Kontrast der standardisierten Ordnung zur menschlich innewohnenden schweifenden Sensibilität widerspiegelt. Beiläufige Details werden in Szene gesetzt, erlangen darüber Aufmerksamkeit und stellen somit die Wertigkeit der Dinge in Frage. Die Kunst wirkt bei den Lösungsansätzen als Teleobjektiv für das Unbeachtete.

Die teilweise in ihren Schuhkarton- ähnlichen Boxen verpackten und exklusiv präsentierten Lösungsansätze stehen im Dialog mit den fotografischen Remakes aus der Langzeitserie von Björn Siebert. Siebert rekonstruiert zufällige, unmittelbare, vergessene, kunstwissenschaftlich irrelevante Amateurfotos aus den Untiefen des Internet und übersetzt diese digitalen Schnappschüsse in analoge Kunstwerke. Der Akt der Reinszenierung, den er bis ins Detail hinein vollzieht, wiederholt die erste, originale Inszenierung und befragt ihre Mechanismen. Durch die Übersetzung von Motiven aus der Populärkultur und der Alltagserfahrung in perfekte Fotografien und ihre Präsentationen im Kunstkontext möchte er auch Fragen nach dem Verhältnis von Differenz und Wiederholung, Amateurfotografie vs. inszenierter Fotografie, über Autorschaft und Originalität aufwerfen.

Als Bindung zwischen den Arbeiten fungiert eine Remix-Arbeit, die 2021 von Lindner & Siebert extra für die Ausstellung in den Räumen des Kunstraumes Neu Deli konzipiert und von Siebert fotografisch umgesetzt wurde.

NeuDeli Kunstraum